Letzter Wettkampftag der 3. Bundesliga / Relegation am Wochenende

Mit weißer Weste zur Relegation / Mit Großen-Linden auf Augenhöhe

Das VEGA Turnteam bleibt in dieser Saison ungeschlagen und fährt mit einer weißen Weste zu den Relegationswettkämpfen in Singen. Nach hartem Kampf setzt man sich mit 44:36 gegen den TV Bühl durch. In der Relegation wartet nun der TV Großen-Linden.

Auch wenn man nur theoretisch die Meisterschaft hätte verlieren können, wollte man mit dem nötigen Fokus in diese Begegnung gehen und diese auch für sich entscheiden. Dass dies alles andere als leicht werden würde, hatte man so nicht erwartet. Der TV Bühl erwischte einen Sahnetag, wohingegen beim TV Schiltach die Konzentration teilweise nicht hochgehalten werden konnte. Zwar gelang der Start am Boden noch recht gut, am Pferd aber spätestens konnte man den Athleten von Andreas Feigel anmerken, dass an diesem Tag nicht alles gut gehen sollte. Die Ringe waren in dieser Begegnung wohl das einzige Gerät, welches man fehlerfrei beturnen konnte. So war es letztendlich ein verdientermaßen enges Ergebnis, zu welchem auch starke Bühler beigetragen haben. Auf Schiltacher Seite gilt es nun, den Kopf frei zu machen und vollen Fokus auf die Relegation zu setzen.

Hier hat man nun Gewissheit, dass der TV Großen-Linden am Samstag ab 14 Uhr auf einen wartet. Es handelt sich dabei nicht um einen unbekannten Gegner. In der Relegation 2012 schlug man eben diese Mannschaft und stieg erstmals in die zweite Liga auf. Bei beiden Mannschaften gab es seitdem jedoch einige Veränderungen. Beispielsweise muss man sich überraschen lassen, wen der Gegner auf der Ausländerposition aufbieten wird, da deren niederländische Topscorer Axel Quist das Ende seiner Karriere angekündigt hat.

Die Hessen sicherten sich in dieser Ligarunde relativ souverän den zweiten Platz in der Nordstaffel der 3. Bundesliga hinter dem KTV Ries. Agieren wird man vermutlich auf Augenhöhe, wobei die Lindener eine Macht am Pferd darstellen. Damit ist eine Taktik wie gegen den VfL Kirchheim zu verfolgen - an diesem Gerät sollte man nicht in einen zu großen Rückstand geraten. Selber wird man bei guter Leistung vor allem an den Ringen sowie dem Reck punkten können. Spannung ist bei dieser Konstellation also vorprogrammiert.

Da man dank der geringen Entfernung einige Schiltacher Fans mitbringen wird, hat man gegenüber dem Kontrahenten einen kleinen „Heimvorteil“ vorzuweisen. Diesen sollte man auch nutzen. Denn am Ende wird es wohl auf die Tagesform ankommen, wer das Rennen in diesem Vergleich machen wird und in die zweithöchste deutsche Turnliga aufsteigt.


 

Finale der Schülerliga in Löffingen

Nachwuchsteam beendet Schülerliga auf Platz 2

Das männliche Nachwuchsteam des TV Schiltach hat die diesjährige Schülerliga des Jahrgangs 2003 und jünger erfolgreich zu Ende gebracht. Nachdem nur der TUS Hüfingen in der Vorrunde vor den Schiltachern Jungs landete, errang man beim Finale in Löffingen nochmals den zweiten Platz und sicherte sich auch in der Gesamtabrechnung Rang Zwei hinter Hüfingen.

Während allen drei Wettkämpfen wusste man dabei mit einer guten Mannschaftsleistung zu überzeugen. Thorin Wagner, Konstantin Fastovski, Jonas Schmieder, Silas Bühler und Till Wagner konnten gegenüber dem Vorjahr einiges hinzulernen. So wurden teilweise die schwierigeren P5, statt wie im Vorjahr P4 Übungen gezeigt. Beim Rückrundenwettkampf in Schonach gelang es sogar die deutlich ältere Truppe aus Hüfingen zu schlagen. Beim Finale in Löffingen konnte die gute Leistung am Boden, Sprung, Barren und Reck nochmals bestätigt werden, auch wenn es mit 162,55 Punkten und etwas mehr als zwei Punkte Abstand zu Hüfingen nicht für den ersten Platz reichen sollte. Dafür konnte sich Thorin in der Einzelwertung nochmals auszeichnen und wurde mit 56,25 Punkten Erster. Sein Teamkollege Konstantin erreichte mit genau zwei Punkten weniger den fünften Platz.

Am Boden sowie Reck sehen die Trainer Andreas Feigel und Dirk Barwinsky für die Zukunft noch einiges an Potential. Nichtsdestotrotz konnten sie mit den Fortschritten ihrer Schützlinge zufrieden sein und blicken voller Optimismus in Richtung nächste Saison, in der auch einige neue Gesichter zum Team hinzustoßen werden.


 

Letzter Heimwettkampf der 3. Bundesliga 2016

TV Schiltach schlägt den VfL Kirchheim / Meisterschaft nur noch Formsache

In einem hochklassigen sowie spannenden Duell besiegt das VEGA Turnteam den VfL Kirchheim mit 53:25 (8:4) und sichert sich damit schon fast die vorzeitige Meisterschaft.

Schon im Vorfeld erwartete man einen spannenden Wettkampf, sodass viele den Weg in die Schiltacher Halle gefunden haben, um dem Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky die nötige Rückendeckung zu geben.

So erwischte man einen traumhaften Start am Boden, wo keines der vier Duelle verloren gehen sollte. 11:0 hieß es dann vor dem Schiltacher „Zittergerät“, dem Pauschenpferd. Dass dieser Vorsprung dringend nötig sein sollte, wurde schnell deutlich: Innerhalb der vier Duelle verlor man insgesamt zwölf Punkte. Nur Tom Nakic konnte sich in seinem Duell durchsetzen und bewahrte mit vier Scores sein Team vor einem Rückstand. An den Ringen folgte eine starke Eröffnung der Schiltacher durch Timo Armbruster, der sich, genau wie Lion Sundermann, deutlich von seinem Kontrahenten absetzen konnte. Infolgedessen verbuchte man zur Pause ein 23:15, mit einem VfL in Schlagdistanz.

Dementsprechend forsch gingen die Gäste auch zu Werke und rangen dem VEGA Turnteam am Sprung ein 4:8 ab - Manuel Kast verbuchte als Einziger vier Punkte. Noch ehe der Wettkampf kippen sollte, besann man sich wieder auf die eigenen Stärken und setzte am Barren zum Zwischenspurt an: Pit Nakic, Lion Sundermann, Luka van den Keybus sowie Manuel do Rosario erkämpften einen Zwölf-Punkte-Vorsprung vor dem abschließenden Reck, wo Sandro Dathe starten sollte. Nachdem dieser Dank einer starken Übung sein Duell gewinnen konnte und auch Manuel do Rosario nachzog, konnte bei 17 Punkten Vorsprung nichts mehr anbrennen. Luka van den Keybus und Lion Sundermann sicherten dem Heimteam schließlich mit teils spektakulären Übungen den Gerätesieg und brachten einen erfolgreichen Wettkampftag zu Ende.

Zwar ist die Meisterschaft rein rechnerisch noch nicht entschieden, jedoch trennt die Schiltacher Riege nur ein Gerätepunkt vom Titel, sodass dieser zur Formsache wird. Gegen den TV Bühl am nächsten Wochenende wird es dennoch wichtig sein, die nötige Stabilität für die Relegation zu bewahren, in der nämlich ein starker Gegner aus der Nordstaffel der 3. Bundesliga erwartet wird. Vor allem am Pferd scheint es immer noch Nachholbedarf zu geben. Hierfür wird gegen Bühl sicherlich etwas Raum zum experimentieren sein, damit man gut gewappnet in die Vorbereitungswoche zur Relegation starten kann.


 

Spitzenduell gegen den VfL Kirchheim

Vorentscheidung um die Meisterschaft fällt am Samstag

Dem bisher ungeschlagenen VEGA Turnteam des TV Schiltach steht an diesem Samstag ab 15 Uhr in heimischer Halle das vermutlich vorentscheidende Duell um die Meisterschaft in der 3. Bundesliga bevor.

Zu Gast ist hierbei der ebenfalls noch ungeschlagene VfL Kirchheim, der sich bis hierhin in einer starken Form gezeigt hat und vor allem mit einer guten Leistungsdichte überzeugen konnte. Beim Team aus Schiltach dagegen musste man vor allem in den letzten beiden Wettkämpfen auf einigen Positionen rotieren, hofft an diesem Wochenende aber darauf, wieder aus dem Vollen schöpfen zu können. Aufgrund bisheriger Ergebnisse scheint das Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky aber nach wie vor leicht favorisiert zu sein, auch wenn man vor allem am Pferd Nachteile aufweist. Für den Sieg wird aller Voraussicht nach eine größtenteils fehlerfreie Leistung nötig sein - denn mit dem VfL Kirchheim erwartet man den stärksten Kontrahenten der derzeitigen Ligarunde.

Zu erwarten ist also ein spannender Wettkampf, in der vermutlich die Entscheidung um die Meisterschaft fällt, zumindest aber die Relegation zur 2. Liga auch rein rechnerisch gesichert werden kann. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

4. Wettkampftag der 3. Bundesliga

TV Schiltach bewältigt Pflichtaufgabe souverän

Mit einem ungefährdeten 72:7 (12:0) gewinnt das VEGA Turnteam den Wettkampf gegen den USC München und nimmt weiterhin Kurs auf die 2. Bundesliga.

Schon im Vorfeld war den Schiltachern bewusst, dass man in diesen Wettkampf mit einigen Umstellungen starten würde. Weder Florian Landuyt, der wieder wegen Schulterproblemen fehlte, noch Luka van den Keybus, der kurzfristig erkrankte, konnten an diesem Wochenende für die Schiltacher starten. Auch Alexander Hellmold sollte am letzten Wettkampfwochenende zum vorerst letzten Mal für Schiltach an die Geräte gehen, da er zu einer Auslandsreise berufen wurde. So musste man beispielsweise am Pferd mit einer sehr einfachen Übung von Manuel Kast vorliebnehmen.

Nichtsdestotrotz gelang es dem Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky die gestellten Aufgaben zu meistern. So zeigte Lion Sundermann anstelle von Alexander Hellmold eine starke Übung am Boden und stand diesem in nichts nach. Auch Pit und Tom Nakic trugen zu einem guten Wettkampfbeginn bei - lediglich Manuel Kast unterlief bei seinem Doppelsalto mit halber Drehung ein Fehler, konnte das Gerät im abschließenden Duell dennoch für das VEGA Turnteam entscheiden. Am Pferd zeigte man sich gegenüber den Vorwochen verbessert, auch wenn hier nicht alles gelingen sollte. Die fehlenden Stammkräfte an den jeweiligen Geräten konnte man jedenfalls gut kompensieren, sodass man nach gewonnenem Pferd sowie Ringen insgesamt mit 35:3 davonzog.

Neben der Saison-Premiere von Pit Nakic an den Ringen, turnte auch Sandro Dathe erstmals wieder am Sprung. Zwar konnte er seinen Kasamatsu noch nicht sauber in den Stand bringen, dennoch verbuchte auch er Punkte für sein Team. Ohne Lion Sundermann, dafür aber mit Manuel do Rosario ging es am Barren weiter - auch hier stand am Ende ein ungefährdeter Gerätesieg. Beim Stand von 56:7 ging es schließlich an das Königsgerät, wo man aufgrund der deutlichen Führung womöglich nicht mehr die nötige Konzentration aufbringen konnte und so einige Fehler zuließ. Ohne Fehl und Tadel am Reck blieb nur Timo Armbruster, der, wie viele andere TVS-Athleten, seine Premiere an diesem Gerät feiern durfte.

Am Ende stand ein nie gefährdeter 72:7 Sieg gegen den USC München, welcher die Teilnahme an der Relegation für das VEGA Turnteam fast schon garantiert. Eine Vorentscheidung um die Tabellenspitze fällt dann vermutlich im nächsten Heimwettkampf des VEGA Turnteams am 12.11., wenn der VfL Kirchheim zu Gast sein wird. Mit großer Spannung erwartet man dieses Duell und möchte gegen diesen Gegner die Relegation zur 2. Bundesliga klar machen.