2. Wettkampftag der 2. Herrenmannschaft

Niederlage auch im ersten Heimwettkampf

Die 2. Herrenmannschaft des TV Schiltach verliert auch den zweiten Wettkampf der Bezirksliga. Gegen den TV Hofweier unterlag man mit 183,8 zu 223,75 Punkten.

An diesem Tag mit von der Partie war Dirk Barwinsky, der noch beim ersten Wettkampf gegen den TUS Oberhausen passen musste. Somit hatte man zumindest an vier von sechs Geräten die Mindestanzahl an Starten aufzubieten. Während man am Boden auch dank eines Barwinskys gut mit dem Kontrahenten mithalten konnte, nahm der Wettkampf jedoch spätestens ab dem Pferd seinen erwarteten Verlauf. Zwar erwischten Andreas Feigel, Sebastian Schwarz sowie Nico Skowaisa einen guten Pferddurchgang, kompensieren konnte man den fehlenden vierten Turner erwartungsgemäß aber nicht. An den Ringen bot sich den heimischen Zuschauern dann ein Spektakel, als Stefan Heinzelmann zu seinen schwierigen Krafthalten ansetzte. Aber auch an diesem Gerät war man am Ende knapp hinter den Gästen. Das gleiche Bild zeichnete sich am Sprung ab, sodass man auch hier keinen Gerätepunkt einfahren konnte. Keinen guten Tag erwischte man am folgenden Barren, auch wenn Nico Skowaisa erstmals die halbe Drehung im Handstand gelingen sollte. Den Wettkampf beschloss am Reck dann Andreas Feigel, mit einer auf den Punkt geturnten Reckübung.

Nächstes Wochenende kommt es gegen die TG Söllingen zum zweiten Auswärtswettkampf, ehe es in zwei Wochen wieder an die heimischen Geräte geht. Zu Gast sein wird dann der Rastatter TV.


 

1. Wettkampftag der 2. Herrenmannschaft

Erste Saisonniederlage für Herren / Wettkampfwochenende in Schiltach

Im ersten Wettkampf der Bezirksliga-Saison unterliegt die 2. Herrenmannschaft des TV Schiltach deutlich mit 155,7 zu 233,2 gegen den TuS Oberhausen.

So deutlich wurde es am Ende nur, da man sehr ersatzgeschwächt zu diesem Wettkampf fahren musste. Mit Sebastian Schwarz, Nico Skowaisa, Stefan Heinzelmann und Andreas Feigel waren nur vier Turner am Start. Somit hatte man relativ wenig Chancen auf den Sieg, wollte diesen Wettkampf aber hauptsächlich dafür nutzen, gute Leistungen abzurufen. Größtenteils sollte das auch gelingen, sodass Sebastian Schwarz und Nico Skowaisa einige neu gelernte Elemente zeigen konnten. Vor allem am Pferd und Barren konnte man das Vorhaben in die Tat umsetzen und zeigte gegenüber der Vorsaison viel Neues. Erstmals trat Skowaisa sogar am Reck an und verbuchte Punkte für sein Team. Andreas Feigel zeigte ebenso durchweg gute Leistungen, leistete sich am Pferd jedoch einen Fehlgriff und bekam hier deutliche Abzüge. Ein weiteres Highlight war die Übung Stefan Heinzelmanns, der an den Ringen eine Übung gespickt mit schweren Krafthalten zeigte.

Am Ende war man gegen den TuS Oberhausen jedoch chancenlos. So hätte man statt den drei Startern pro Gerät - außer an den Ringen - einen Turner mehr benötigt, um die geforderten vier Wertungen aufzubringen. Diesen Sonntag, ab 15 Uhr in Schiltach, wird Dirk Barwinsky das Team wieder unterstützen. Welche Chancen sich hier gegen TV Hofweier ergeben wird sich aber wohl erst während dem Wettkampf zeigen. Im Vordergrund soll vor allem wieder die gute Leistung der eigenen Athleten stehen.

Am Samstag ab 12 Uhr, also einen Tag früher, bestreitet die 1. Damenmannschaft des TV Schiltach ihren letzten Vorrundenwettkampf, ebenfalls in heimischer Halle. Gegen den TV Mannheim-Waldhof und dem TSG Seckenheim will man Punkte für die Tabelle sammeln, um einer möglichen Relegation aus dem Weg zu gehen. Hierfür benötigt es sicherlich eine gute Leistung und die Unterstützung des Heimpublikums, um die gesteckten Ziele zu erreichen.


 

2. Wettkampftag der Landesliga Frauen

TV Schiltach mit erstem Sieg in der Landesliga / Heimwettkampf am 11. März

An einem spannenden zweiten Wettkampftag landet der TV Schiltach zwar deutlich hinter dem TSV Wiesental, verbucht aber dennoch einen ersten Sieg in dieser Saison, da man sich gegen den TV Bühl durchsetzen konnte.

Nachdem man im Wettkampf zuvor trotz ansprechender Leistung keine der starken Kontrahenten hinter sich lassen konnte, wollte man bei dieser zweiten Begegnung erste Punkte für die Tabelle sammeln. Am Boden gelang der jungen Mannschaft von Miriam Behrend und Lisa Hug ein vielversprechender Start. Annalena Schwarzwälder überzeugte hier am meisten und holte verdientermaßen die höchste Punktzahl für ihr Team. Aber auch Alexa Günter, die zum ersten mal an diesem Gerät starten durfte, machte ihre Sache außerordentlich gut. Am Sprung knüpften die Turnerinnen an dieser guten Leistung an. Lena Bühler konnte gegenüber der Vorwoche sogar eine höhere Schwierigkeit vortragen und zeigte einen sogenannten Yamashita mit halber Drehung. Auch am Barren gelang ein guter Durchgang, wo Nina Aubermann abermals die beste Wertung unter den Schiltacher Athletinnen erzielen sollte. Auch insgesamt war an diesem Gerät eine Steigerung zur Vorwoche zu erkennen. Vor dem letzten Gerät hatte man sich somit eine denkbar gute Ausgangslage geschaffen. Am Balken konnte man sichtlich an Stabilität gegenüber zuletzt gewinnen, sodass am Ende drei gute Wertungen für das Mannschaftsergebnis standen. Hierbei zeigten Verena Heinzelmann und Annalena Schwarzwälder Höchstschwierigkeiten und brachten ihren Rückwärtssalto auf dem Balken zum Stand. Daniela Himmelsbach turnte derweil einen schönen Strecksalto zum Abgang.

Dass man gegen den Absteiger aus Wiesental relativ wenig Chancen auf einen Sieg hatte, deutete sich schon im Vorfeld an. Spannender war da der Vergleich mit dem TV Bühl. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von sieben Zehntel war man in der Endabrechnung Sieger und schiebt sich dadurch in der Tabelle vor diesen Kontrahenten. Nun gilt es die gute Leistung im Heimwettkampf am 11. März ab 12 Uhr zu wiederholen, um einer möglichen Relegation aus dem Weg gehen zu können. Bis dahin bleibt jedoch nochmals Zeit, um weitere an den Übungen zu feilen.


 

1. Wettkampftag der Landesliga Frauen

TV Schiltach ohne Sieg beim Auftakt in Rheinbischofsheim

Keine guten Karten hatte das Volksbank-Damenteam des TV Schiltach bei ihrem ersten Landesliga-Wettkampf in Rheinbischofsheim. Bei sehr starker Konkurrenz am letzten Samstag konnte man sich gegen keinen der drei Kontrahenten durchsetzen und muss nun auf die nächsten Wettkämpfe hoffen.

Schon zu Anfang hatten sich Trainer Miriam Behrend und Lisa Hug wenig Chancen ausgerechnet, einen der Gegner aus Güttingen, Überlingen oder dem Hanauerland zu schlagen. Mit knapp vier Punkten Rückstand auf den Drittplatzierten, der AG Unteres Hanauerland, hätte auch ein perfekter Wettkampfdurchgang vermutlich nicht für Tabellenpunkte gereicht. Dementsprechend zeigte sich das Trainergespann trotz verlorenem Wettkampf zufrieden, da die Leistungen größtenteils stimmten. Neu zum Team hinzugestoßen ist hierbei Alexa Günter, die sich schon gleich am Sprung gut einbringen konnte und eine Wertung zum Mannschaftsergebnis beitrug. Auch sonst konnten Schiltachs Turnerinnen zum Ligaauftakt alle neu gelernten Elemente abrufen. So gelang Nina Aubermann sehenswertes und turnte am Stufenbarren als erste Turnerin des TV Schiltach Riesenfelgen. Außerdem zeigte Lena Bühler am Boden erstmals ihren schwierigen Salto mit ganzer Schraube in gehockter Ausführung. Annalena Schwarzwälder gelang Selbes, jedoch in gestreckter Variante. Verbesserungspotential hinsichtlich kommender Wettkämpfe gibt es noch am Balken, wo es nur Verena Heinzelmann gelang eine Übung ohne Sturz zu Ende zu bringen.

Am Balken verschenkte man durch eigene Fehler und den vielen Stürzen Punkte, welche am Sonntag dringend benötigt werden könnten, um die kommenden Kontrahenten hinter sich zu lassen. Denn auf das junge Team aus Schiltach wartet an diesem Wochenende der Absteiger TSV Wiesental sowie der Gastgeber TV Bühl. Welche Chancen man hier hat wird sich wohl erst am Wettkampftag, Sonntag um 12 Uhr in Bühl, zeigen.


 

Zurück in Liga Zwei!

TV Schiltach belohnt sich für starke Saisonleistung

Dem VEGA Turnteam des TV Schiltach gelingt durch den Sieg über den TV Großen-Linden die direkte Rückkehr in die 2. Bundesliga. In Singen besiegte man den starken Kontrahenten aus Hessen mit 33:22 und 7:5 Gerätepunkten.

Erwartet hat man ein Duell auf Augenhöhe, ein solches sollte es am Ende auch sein. Beide Teams erwischten einen bärenstarken Tag und lieferten sich das spannendste Duell des Tages. Ungewöhnlich: Begonnen hat der Wettkampf nicht am Boden, sondern aufgrund der besonderen Relegations-Regelung am Pferd (die Relegation zur 1. Liga startet am Boden). Somit hatte man zumindest den Vorteil, dass man mit weniger Druck an diesem Gerät starten konnte. Der Gegner wusste, dass er hier gut punkten musste, um sich eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Mit einem aus Schiltacher Sicht sensationellem 3:5 erwischte man dabei den denkbar besten Start in diese Relegation. Sandro Dathe sowie Luka van den Keybus konnten stabile Pferdübungen vortragen, verloren gegen starke Kontrahenten dennoch insgesamt fünf Scores. Während Pit Nakic in seinem Duell drei Punkte erringen konnte, verwaltete sein Bruder Tom den geringen Abstand mit einem Unentschieden.

An den Ringen konnte man sich überraschend nicht durchsetzen, obwohl Timo Armbruster gegen Lindens niederländischen Topturner Axel Quist ein Unentschieden im ersten Duell herausholte. 5:5 hieß es nach dem vierten Duell, 8:10 nach zwei Geräten. Auch am Boden hatte man Mühe mit dem Gegner mitzuhalten – kleinere Fehler gaben schließlich den Ausschlag in Richtung TV Großen-Linden. Zumindest Manuel Kast und Lion Sundermann konnten mit weiteren fünf Punkten auf dem Konto der Schwarzwälder den Kontrahenten in Schlagdistanz halten. Der Stand von 13:16 zur Pause spiegelte auch absolut die Spannung in diesem Wettkampf wider.

Furios startete man mit acht Punkten am Barren in die zweite Wettkampfhälfte. Lion Sundermann, Pit Nakic und Luka van den Keybus zeigten hier eine beachtliche Leistung und brachten das Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky erstmals in Front. Nur Manuel do Rosario gab gegen Lindens Tagesbesten Yumito Nishiura zwei Punkte ab. Ähnliches Bild am Reck: Van den Keybus, Do Rosario, Sundermann und Dathe bauten durch stabile Übungen den Abstand zum Gegner aus, profitierten dabei aber auch von dessen Fehlern. Bei einem 28:22 sollte nun der Sprung über den Aufsteiger entscheiden.

Den Vorteil der Führung wollte man sogleich nutzen und schickte mit Pit Nakic und Lion Sundermann zwei starke Springer in die ersten beiden Duelle. Dem Gegner gelang es nicht, diese Sprünge zu kontern. Dieser kam somit nicht über ein Unentschieden hinaus. Nachdem auch Sandro Dathe seinen Kasamatsu in den Stand brachte und ein Punkt für Schiltach auf dem Scoreboard aufblendete, brachen Mannschaft als auch Fans in großen Jubel aus: Das VEGA Turnteam war nun vor dem letzten Duell uneinholbar mit sieben Punkten in Führung. Nachdem Manuel Kast mit einem herausragenden Sprung auch den Gerätesieg sicherte, brachen alle Dämme beim TV Schiltach. Eine Jubeltraube bildete sich auf der Sprung-Matte – der direkte Wiederaufstieg ist geschafft.

Wir danken all unseren treuen Fans für die Unterstützung in Singen, vor allem aber auch während der ganzen Saison: Ohne Euch wäre das sicherlich nicht möglich gewesen. Umso mehr brauchen wir diese Unterstützung im nächsten Jahr, wo das Ziel natürlich der Klassenerhalt sein wird. Das Team freut sich jetzt schon auf die kommende Saison!