1. Herrenmannschaft: 2. Wettkampftag der 2. Bundesliga 2018

Bittere Niederlage gegen den KTV Ries

Vieles lief in der Begegnung mit dem KTV Ries gegen den TV Schiltach. War es zunächst die eigene Leistung an den ersten drei Geräten, war es schließlich die Verletzung des ukrainischen Nationalturner Roman Shkliarenkos, die die Entscheidung am letzten Gerät brachte.

Kurios startete man dabei schon mit der ersten Bodenübung von Pit Nakic in den Wettkampf: Offensichtlich wurde die Zeitmessung einige Sekunden zu früh gestartet. So kam es aufgrund einer vermeintlichen Zeitüberschreitung zu unverhältnismäßig hohen Abzügen trotz guter Leistung. Für die erfahrene Schiltacher Mannschaft sollte das aber noch kein Grund gewesen sein, sich aus der Ruhe bringen zu lassen. Johannes Kastler, der erstmals am Boden für die Kinzigtäler startete, lieferte eine starke Übung ab und hielt ein Unentschieden gegen Maurice Etienne-Praetorius vom KTV Ries. Thorben Kern jedoch musste beim Doppelsalto rückwärts einen Sturz hinnehmen und so fünf Punkte abgeben, während Vladyslav Hryko die einzigen Punkte am Boden für den TV Schiltach holte. Bei vier Punkten Rückstand war jedoch noch nichts verloren. Am Pferd profitierten Pit Nakic und Vladyslav Hryko von Fehlern der Gastgeber und errangen insgesamt neun Punkte. Zehn wiederum gab man in den folgenden zwei Duellen ab, da David Speck zum einen keinen guten Tag an diesem Gerät hatte und Tom Nakic zum anderen dem starken Russen der Rieser, Ilya Kibartas, nichts entgegenzusetzen hatte.

Vermeidbare Fehler folgten an den Ringen: Pit Nakic stürzte beim Abgang und Timo Armbruster musste seine Übung mit einem Zwischenschwung unterbrechen. Beides wurde geradezu überhart vom Kampfgericht bestraft, sodass nach den Ringen ein 15-Punkte-Rückstand zu Buche stand. Nach der Pause kämpfte sich das Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky jedoch zurück. Am Sprung errang man ein Unentschieden und am Barren gelang es sogar, den Rückstand dank einer starken Mannschaftsleistung um fünf Scores zu verringern. Bei zehn Punkten im Nachteil war das VEGA Turnteam also durchaus in Schlagreichweite.

Nach den Übungen von Lion Sundermann und David Speck kamen die Gäste sogar auf fünf Punkte heran. Was dann folgte, war mehr als bitter: Roman Shkliarenko vergriff sich nach seiner Kontergrätsche mit halber Drehung beim Wiedergreifen der Stange, stürzte in der Folge und verletzte sich dabei. Da er seine Übung abbrechen musste war das natürlich die Gelegenheit für den KTV Ries, die Begegnung für sich zu entscheiden. Mit Ilya Kibartas und zehn Scorepunkten für Ries war vor dem letzten Duell für die Schiltacher also nichts mehr zu holen. Manuel do Rosario gelang dennoch ein anständiger Abschluss am Königsgerät.

Dem VEGA Turnteam bleibt jetzt nichts anderes übrig, als zuversichtlich auf die kommende Begegnung mit der TG Allgäu zu blicken. Die Allgäuer haben im zweiten Anlauf ihren ersten Sieg errungen, zeigten im ersten Wettkampf wiederum einige Schwächen. Für das VEGA Turnteam wird es jetzt auch darum gehen, wieder an die Leistung vom ersten Wettkampf anzuknüpfen, um sich gute Chancen auf einen Erfolg über das Team aus dem Allgäu zu wahren.


 

1. Herrenmannschaft: 1. Wettkampftag der 2. Bundesliga 2018

VEGA Turnteam mit Auftakt nach Maß / Entscheidung erst am letzten Gerät

Mit 36 zu 26 (6:6 Gerätepunkte) gewinnt das VEGA Turnteam gegen den VfL Kirchheim unter Teck und feiert einen gelungenen Einstand in die 2. Bundesliga 2018.

Mit dem VfL Kirchheim wurde ein nicht zu unterschätzender Aufsteiger erwartet. Und so fiel die Entscheidung über Sieg oder Niederlage auch erst am letzten Gerät.

Zuvor gelang dem TV Schiltach ein Start nach Maß. Keines der vier Duelle am Boden sollte verloren gehen, so dass die Turner mit einem komfortablen Vorsprung von neun Punkten an das nächste Gerät gingen. Der Gastgeber profitierte dabei von den individuellen Aussetzern der Kirchheimer. So stürzte der Brite Daniel Lee in seiner Übung zwei mal und gab im letzten Bodenduell fünf Scores an den Ukrainer Vladyslav Hryko ab.

Am Pferd agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Jedoch hatten die Teckstädter am Ende die Nase leicht vorne, nachdem David Speck und Tom Nakic jeweils drei Punkte an die Kirchheimer abgaben und nur vier Punkte durch Hryko verbucht wurden. Ähnlich knapp wurde es an den Ringen, dieses mal aber mit dem besseren Ausgang für die Kinzigtäler. Pit Nakic verlor drei Punkte an den starken Julian Hausch, genauso wie Lion Sundermann, der sich gegen Daniel Lee behaupten musste. Dem gegenüber standen die Punktgewinne von Timo Armbruster (4) und Hryko (4) und es ging beim Stand von 21 zu 12 in die Halbzeit.

Wie erwartet setzten sich die Gäste nach der Pause am Sprung durch. Die beiden Neulinge Johannes Kastler und Thorben Kern, die einen gelungenen Einstand feierten, verhinderten dabei mit schönen Kasamatsus Schlimmeres. Der Vorsprung schmolz vor Barren um drei Punkte und die Kirchheimer gingen nun aufs Ganze: In den ersten beiden Duellen am Barren gegen Sundermann und Kern holten sie sechs Punkte und glichen damit in der Gesamtwertung aus. Beim Stand von 22 zu 22 drohte der Wettkampf erstmals zugunsten der Gäste zu kippen. Doch Pit Nakic machte dem ein Strich durch die Rechnung und holte einen Punkt gegen Moritz Pohl. Mit Hryko hatte man ein weiteres Ass im Ärmel. Der holte gegen Marcus Bay vier Punkte, was den Abstand zu den Gästen wieder auf fünf Punkte erhöhte.

Die Entscheidung musste also am Reck fallen. Neuzugang David Speck konterte im ersten Duell bravourös die Übung Moritz Pohls und gewann für die Schiltacher vier Punkte. Manuel do Rosario gab im zweiten Vergleich drei Punkte an Julian Hausch ab, während Sundermann Kirchheims besten, Daniel Lee, Paroli bot und nur einen Scorer verlor. Im letzten Duell des Tages und beim Stand von 31 zu 26 kam es dann zum großen Auftritt von Roman Shkliarenko, der Vladyslav Hryko bei seiner Abwesenheit während der WM in Doha vertreten soll. Der ukrainische Meister am Reck zeigte sein Können und ließ keinen Zweifel am Schiltacher Sieg aufkommen.

Mit diesem Sieg wiegt nicht mehr die ganz schwere Last auf den Schultern des Teams von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky. Mit Zuversicht blickt man nun auf die kommende Begegnung in zwei Wochen beim KTV Ries, der ebenso einen Auftaktsieg feierte.


 

2. Damenmannschaft: Regioklasse 2018

Zweite Damenmannschaft wird Dritter in der Regioklasse 2018

Die zweite Damenmannschaft des TV Schiltach hat in der Regioklasse 2018 den dritten Platz erreicht. Beim Finale in Haslach am vergangenen Samstag musste sich das Team mit 153,60 Punkten nur dem TV Haslach geschlagen geben (156,10), blieb in der Gesamtabrechnung aber denkbar knapp hinter dem TuS Bräunlingen.

Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die das Team von Miriam Behrend und Lisa Hug zeigten. So haben unter anderem vier durchgeturnte Übungen am Balken die Grundlage für den Erfolg gelegt. Neben den erfahrenen Emely Mäntele, Leonie Haas, Daniela Himmelsbach und Lisa Hug starteten Ina Bühler und Marlene Waidele für die Kinzigtäler. Während Ina vor allem am Balken eine schöne Übung zeigte, gab es für Marlenes Überschlag am Sprung eine hohe Wertung. Beide, die in der zweiten Mannschaft Wettkampfpraxis sammeln sollen, haben gezeigt, dass sie im vergangenen Jahr viel dazugelernt haben.

Nach überstandener Verletzung war auch Annalena Schwarzwälder aus der ersten Mannschaft dabei, die mit vereinfachten Übungen der Mannschaft aushalf. Mit einer 14,00 am Boden ließ sie ihre Klasse aufblitzen und holte damit die Tageshöchstnote. Einen Achtungserfolg gab es auch für Leonie Haas, die am Stufenbarren mit 12,85 Punkten den Höchstwert errang. Emelie Zwick fehlte dieses mal beim Ligafinale, unterstützte die Mannschaft jedoch in den vergangenen zwei Wettkämpfen.

Am Ende sollte es für den zweiten Platz im Haslacher Finale sowie den dritten Platz in der Endabrechnung reichen. Dabei landete man nur zwei Punkte hinter der Zweitplatzierten TuS Bräunlingen. Souveräner Meister wurde der TV Haslach.


 

2. Herrenmannschaft: Ligafinale der Landesliga 2018

WKG krönt starke Saison mit dem Aufstieg

Beim Ligafinale des Badischen-Turnerbundes hat die Wettkampfgemeinschaft Griesheim-Schiltach souverän die Tabellenführung in der Landesliga Süd verteidigt. Damit belohnt sich das Team nach einer starken Saison mit dem Aufstieg in die Verbandsliga.

Es war der Höhepunkt der Saison: In der vollbesetzten Kreissporthalle in Kehl wurde der Endkampf vor einem begeisterten Publikum ausgetragen. Die Turner der WKG Griesheim- Schiltach zeigten keine Nerven und einen starken Wettkampf. Den Grundstein für den Erfolg legten die Athleten schon früh mit einem nahezu perfekten Start am Reck. Hier setzte sich das Team deutlich vom Kontrahenten aus Schonach ab.

Auch an den folgenden Geräten zeigte sich die Wettkampfgemeinschaft stabil. Vor allem am Pferd wusste sie zu überzeugen und distanzierte hier die Konkurrenz um viele weitere Punkte. Mit 254,50 Punkten schloss die Mannschaft den Wettkampf mit dem besten Ergebnis der Staffeln Nord und Süd ab. Wieder wurden optimal die Stärken der einzelnen Turner an ihren besten Geräten eingesetzt. Vincent Haennel absolvierte hierbei als einziger den kompletten Sechskampf. Er holte sich mit 70,10 Punkten den Titel in der Einzelwertung der Landesliga - wie schon in der gesamten Ligarunde eine herausragende Leistung.

Der Sieg der Mannschaft bedeutete gleichzeitig auch der Aufstieg in die Verbandsliga. Die WKG Griesheim-Schiltach beendet die Saison 2018 somit ungeschlagen und darf sich im neuen Kalenderjahr auf neue Herausforderungen freuen.

     

Für die WKG Griesheim-Schiltach turnten (von links) Sebastian Schwarz, Nico Skowaisa, Benjamin Weber, Simon Link, Vincent Haennel, Stefan Heinzelmann, Andreas Seitz, Michael Kästner, Andreas Feigel, Steven Mattner und David Walter.


 

1. Damenmannschaft: 3. Wettkampftag der Landesliga 2018

Mit Zittersieg an die Tabellenspitze: TV Schiltach setzt sich im Heimwettkampf durch

Die Damenmannschaft des TV Schiltach hat sich beim Heimwettkampf am vergangenen Wochenende mit 127,85 Punkten gegen den TV Waldhof und den TV Brötzingen durchgesetzt. Mit 12 Punkten hat sich das Team an die Tabellenspitze der Landesliga gesetzt.

Der Start am Sprung gelang den Turnerinnen bravourös. Zoe Kern verbuchte mit ihrem Tsukahara gebückt die beste Wertung, dicht gefolgt von Josefa Kohlmann und Kimberly Steiner. Letztere startete erstmals im Trikot der Kinzigtäler Mannschaft. Auch am Barren ging es ordentlich weiter: Verena Heinzelmann und Josefa Kohlmann eröffneten mit guten Übungen das Gerät. Zoe Kern jedoch hatte zu kämpfen, was sich in der Bewertung ihrer Übung niederschlug. Eine hervorragende Übung zeigte dafür Nina Aubermann, die den Höchstwert für ihre Übung mit Riesenfelge und Salto-Abgang bekam. Das gute Geräteergebnis wurde von Kimberly Steiners schönen Darbietung komplettiert.

Das „Zittergerät“ Balken machte seinem Spitznamen aller Ehren. Keine Athletin blieb hier ohne Fehler, wobei Zoe Kern noch mit einer 10,7 die beste Wertung gelang – trotz Sturz bei ihrem Rückwärtssalto. Die gute Ausgangsposition, die durch die bisher erbrachte Leistung gegenüber den Kontrahenten aus Waldhof und Brötzingen erarbeitet wurde, war somit nahezu dahin. Schiltachs Turnerinnen berappelten sich jedoch und gaben zum Abschluss am Boden nochmal alles. Schöne Schrauben und tolle Choreographien von Lena Bühler, Zoe Kern und Kimberly Steiner hievten das Team mit einem starken Geräteergebnis doch noch auf Platz 1.

Der Kampfgeist, den der TV Schiltach zeigte, sollte sich am Ende doppelt auszahlen: Durch die Ergebnisse der übrigen Mannschaften setzte sich das Team aus dem Kinzigtal an die Spitze der Landesliga. Somit hat sich die Schiltacher Damenmannschaft in die Position gebracht, um den Aufstieg in Verbandsliga turnen zu dürfen. In der gemeinsamen Rückrunde in vier Wochen in Singen wird nochmals gegen alle bisherige Gegner um Punkte gekämpft – die ersten drei Mannschaften steigen am Ende auf.