Startseite

7. Wettkampftag der 2. Bundesliga

Erfolgreiche Saison mit drittem Platz gekrönt!

Mit einem 43 zu 33 gegen die TG Allgäu sichert sich das VEGA Turnteam zum Saisonabschluss der diesjährigen 2. Bundesliga den vierten Sieg im vierten Heimwettkampf sowie den dritten Tabellenplatz. Für den TV Schiltach bedeutet das die bisher beste Platzierung in der Deutschen Turnliga.

Die Riege von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky hatte sich viel vorgenommen: Die Turner wollten nochmals die bestmögliche Leistung abliefern, um eine starke TG Allgäu Paroli zu bieten. Der Wettkampf zwischen den Teams des TV Schiltach und der TG Allgäu fand schließlich auf Augenhöhe statt.

Schon am Boden zeigte sich, dass beide Mannschaften sich nichts schenken wollten. Mit einem knappen Ergebnis von 5:6 zugunsten der Gäste startete der Wettkampf. Dabei gelang es dem Heimteam die ersten beide Duelle von Vladyslav Hryko und Pit Nakic für sich zu entscheiden. Jedoch wusste der Gegner in den beiden verbleibenden Duellen zu überzeugen, sodass Tom Nakic sowie Silas Hittler das Nachsehen hatten.

Weiter ging es an Pferd. Zeigte der Gastgeber in Singen noch eine ausbaufähige Leistung, fand er zuhause gegen die TG wieder zu „alter“ Stärke zurück. Satte 15 Punkte gab es für das VEGA Turnteam. Tom und Pit Nakic, Vladyslav Hryko und Lion Sundermann profitierten dabei von Fehlern der Gäste, die keinen guten Tag an diesem Gerät erwischt haben. Selbst Allgäus Schweizer Fabien Herzog gab aufgrund unsauberer Ausführung zwei Punkte an Tom Nakic ab.

Auch an den Ringen zeigten die Kinzigtäler eine ordentliche Leistung und verbuchten den nächsten Gerätesieg (7:6). Zwar fanden die Allgäuer wieder ihre Stabilität und errangen gegen Timo Armbruster und Lion Sundermann isngesamt , die Übungen Pit Nakic' und Hrykos reichten jedoch, um die Gäste weiter auf Abstand zu halten.

Am Sprung starteten aufgrund verletzungsbedingte Ausfälle Manuel Do Rosario und Silas Hittler am Gerät. Zusammen mit Pit Nakic und den wieder mal stark auftrumpfenden Ukrainer Hryko gelang es, den Schaden so gering wie möglich zu halten (2:7). Beim Stand von 29 zu 19 ging es in die Endphase des Wettkampfes.

Sundermann legte am Barren stark vor und errang gegen Allgäus ersten Turner drei Scorepunkte. Im zweiten Duell brachte Do Rosario seinen Abgang leider nicht in den Stand, sodass Allgäus Jan Schwäke für sein Team wieder Boden gut machte. Gastturner Hryko blieb mit vier Scores jedoch zuverlässiger Punktelieferant, während Pit Nakic gegen Fabien Herzog nur zwei Punkte abgab – ein 7:6 am Barren lies den Vorsprung um einen Punkt anwachsen.

Am „Königsgerät“ sollte also die Entscheidung fallen. Diese fiel jedoch schon im ersten Duell, nachdem Sundermann abermals stark vorlegte und Allgäus Stephan Urbin beim Abgang patzte. Es gab vier Punkte für die Kinzigtäler – der Wettkampf war somit schon entschieden. Zwar holten das Gästeteam noch das Gerät (7:8), nachdem Silas Hittler eine der wenigen Fehler in diesem Wettkampf unterlief, jedoch änderte es nichts am feststehenden Sieg der Schiltacher Bundesligaturner.