Startseite

6. Wettkampftag der 2. Bundesliga

Beim Tabellenführer ist nichts zu holfen

Das VEGA Turnteam unterliegt in der Münchriedhalle beim StTV Singen deutlich mit 34 zu 50 (4:8 Gerätepunkte), bleibt aber auf Rang drei der 2. Bundesliga Süd. Am nächsten Samstag kommt es nun zum „Showdown“ um Platz 3 mit der TG Allgäu.

Einige positive Nachrichten erreichten die Schiltacher im Vorfeld dieser Auswärtsbegegnung: Neben den beiden Schweizer Nationalturnern Benjamin Gischard und Christian Baumann hat sich außerdem noch Alexander Hellmold für diesen Wettkampf angekündigt. Vor allem Hellmolds Einsatz kam gelegen, nachdem sich Sandro Dathe aufgrund seiner Verletzung aus dem letzten Wettkampf abmelden musste.

Viel hatte sich das VEGA Turnteam vorgenommen: Zumindest bis zum letzten Gerät wollten die Kinzigtäler am StTV Singen dran bleiben. Die Chance auf eine Überraschung wollte man sich somit wahren. Dieses Vorhaben fand nach Fehlern am Boden und Pferd jedoch sein jähes Ende. Dabei sollte sich Hellmolds Einsatz am Boden zunächst auszahlen, der eine saubere Auftakt-Übung turnte, gegen Singens Chrisitan Dehm aber dennoch zwei Punkte abgab. Nachdem wie zu erwarten Pit Nakic sein Duell gegen den Schweizer Marco Walter verlor und Benjamin Gischard seines für Schiltach gewann, leistete sich Nachwuchsturner Silas Hittler ein Sturz im letzten Duell. Das erste Gerät ging somit an den StTV Singen (3:11).

Auch am Pferd leisteten sich die Kinzigtäler Fehler, wodurch der Gegner leichtes Spiel hatte. Tom Nakic' Kontrahent Yevgen Yudenkov gelang dabei das Kunststück, trotz einem Sturz und einer unsauber ausgeführten Übung vier Punkte für das Heimteam zu erringen, obwohl Nakic eine gute Übung darbot. Einzig Gischard wusste zu überzeugen und leistete mit seinen fünf Scores Schadensbegrenzung (5:13).

Trotz dieser Rückschläge kämpften sich die Schiltacher zurück in den Wettkampf und zeigten starke Leistungen an den Ringen. Nachdem die ersten zwei Duelle an Singen gingen, hätte man eigentlich das Gerät für sich entscheiden müssen. Silas Hittler machte seine Sache auch gut – nur errang dieser zum Unverständnis von Trainer Andreas Feigel und Dirk Barwinsky nur ein Unentschieden gegen die deutlich einfachere Übung Rainer Wiecherts. Baumanns Punkte sollten am Ende nicht für den Geräte-Erfolg reichen (4:6).

Überraschen konnten die Kinzigtäler zumindest am Sprung - hier errang der TV Schiltach den längst schon überfälligen ersten Gerätesieg (9:5). Aber auch am Barren haderte das VEGA Turnteam mit so manchem Punktverlust. Doch die Mannschaft vom Hohentwiel war an diesem Gerät in zu guter Form, wodurch die letzte Übung Manuel Do Rosarios nicht zu einer Entscheidung zugunsten des VEGA Turnteams reichte (5:10).

Am Ende konzentrierte sich die Schiltacher Riege dennoch aufs Wesentliche: Trotz eines uneinholbaren Rückstands sollte Reck für die Gäste entschieden werden. Christian Baumann und Silas Hittler holten je vier Punkte, wodurch zwar das Gerät (8:5), jedoch nicht der Wettkampf ein erfolgreiches Ende fand.

Der TV Schiltach musste sich somit mit zwei Gerätesiegen zufrieden geben, da die erbrachte Leistung schlicht zu wenig war, um dem Gastgeber gefährlich zu werden. Trotzdem konnte man sich darüber freuen, dass Benjamin Gischard und Christian Baumann nochmals für den TV Schiltach am Start waren sowie Alex Hellmold seinen Deutschlandbesuch dazu nutzen konnte, das Team zu unterstützen. Gegen die TG Allgäu geht es nächsten Samstag (18 Uhr) wie erwartet um Platz 3.